> Die gute traditionelle Küche
Die gute traditionelle Küche

Die Zusammenkunft der Küche der Erde und der des Meeres. Hierdurch glänzt die Gastronomie von Palma di Montechiaro, Licata, Ravanusa , Campobello di Licata, Castrofilippo, Naro, Camastra,Racalmuto und Grotte.

 

Die gute traditionelle Küche sowie die guten Weine machen den Reiz dieser Orte aus und machen diese somit interessanter für Touristen. Hauptbestandteil dieser Küche ist der Fisch, welcher traditionell und auf ursprüngliche Art und Weise aber ebenso auch auf innovative und experimentelle Art und Weise zubereitet wird.

Fleisch, Käse und Gemüse aus der Region werden mit dem nötigen Respekt des ökologischen Kreislaufes geerntet und hergestellt und garantieren einen raffinierten und köstlichen Geschmack.

Einen einzigartigen Geschmack und auch Anblick bieten ebenfalls die Süßspeisen dieser Region, die handgemacht und typisch für Sizilien sind.

Hier verdient die Süßspeisenherstellung des Ortes Palma di Montechiaro ein besonderes Lob. Hier widmen sich die Nonnen des Benediktinerklosters der Herstellung einer Süßspeise mit Mandeln und Marzipan nach einem Rezept der vergangenen Jahrzehnte.

Auch die lokalen Weine sind positiv für ihre Qualität und Auswahl zu erwähnen und gehören zu den am meisten vertretenen in der sizilianischen Weinszene.

 

Sehr aktiv sind der Fischerhafen und der Fischmarkt von Licata, dessen Gastronomie auf einfachen und traditionellen Gerichten mit Fisch und Sardinen basiert.

 

Die Orte Castrofilippo, Naro und Camastra  bieten eine abwechslungsreiche Küche die ihre Wurzeln in fernen Ländern und Kulturen hat und dessen Völker Sizilien einst dominiert und beherrscht haben. Aromen, Düfte und Farben die von der Geschichte dieser Orte erzählen werden ihren Besuchern und Stammgästen geboten.

 

Es sind alles Orte die überwiegend in den Hügeln und nicht weit vom Meer entfernt liegen. Von großer Wichtigkeit für alle Liebhaber dieser Region sind mit Sicherheit die großzügige Gabe der Natur und die guten Wetterverhältnisse durch welche die Landwirtschaft einer große Anzahl an verschiedenen Produkten erstellen kann: Weizen, Hülsenfrüchte, Oliven, Mandeln und Pfirsiche.

Das Rückgrat der Wirtschaft der Orte Castrofilippo, Naro und Camastra bildet die Kultivation der Tafeltraube. Die Landwirte haben nach jahrelanger Ehrfahrung gelernt wie sie der Traube die beste Qualität und auch Quantität entlocken können. Dies allerdings nur durch gezielte Maßnahmen wie die Anwendung biologischer Methoden und einer guten Abdeckung der Pflanzen die eine hohe Produktion und Produktqualität liefert und dem Verbraucher wie auch der Umwelt zugutekommen.

Ein weiterer großer Sektor im Anbau von Früchten in Castrofilippo ist die Kultivierung von Pfirsichen. Neben den Früchten ist Castrofilipo auch in den umliegenden Gebieten bekannt für seinen Anbau von Knoblauch und Zwiebeln. Der Zwiebel wird jedes Jahr im August das Zwiebelfest gewidmet, bei welchem die größte Zwiebel gekürt wird. In Castrofilippo werden rote, weiße und hellgelbe Zwiebeln angebaut und die lehmigen Böden die organisch ausgereift sind geben der lokalen Küche den traditionellen Geschmack dieser einzigartigen Zwiebeln.

 

Wir möchten eine der bekanntesten Speisen von Castrofilippo vorstellen: Lu pitaggiu.

 

 

Das Rezept - Lu pitaggiu

 

Zutaten: - 1 kg frische Erbsen - 500 gr. geschälte Saubohnen - mindestens für Artischockenherzen - 1 Zwiebel - ausreichend Olivenöl extra vergine - Salz und Pfeffer

 

Die Saubohnen, die Erbsen, die klein geschnittenen Artischockenherzen und die klein geschnittenen Zwiebeln in einen großen Topf geben und nach Belieben mit Salz und Pfeffer würzen.

Einen guten Schuss Olivenöl und etwas Wasser hinzugeben und das Ganze auf kleiner Flamme kochen. Wenn die Masse zu dickflüssig ist nochmal einen halben Becher Wasser dazugeben. Die Masse sollte regelmäßig umgerührt werden und darf auf keinen Fall anbrennen. Die Kochzeit beträgt circa eine Stunde.

U pitaggiu ist ein sehr vielseitiges Gericht und eignet sich als Hauptgericht oder auch als Beilage zu Fleisch oder Würstchen, sowie auch als Soße zu Reis oder Pasta. Aus u pitaggiu kann man auch sehr gut ein Omelett machen: Einfach einige Eier, Parmesan und etwas Semmelbrösel hinzugeben, gut durchrühren und in der Pfanne braten.

 

 

 

Beschreibung
Name: Die gute traditionelle Küche
Nächte
1